Bitte wählen Sie:

Universitätsklinikum Essen
Direkteinstieg:
Patienten & Angehörige

Was ist was?

Erkrankungen des Herzens sind im Kindes- und Jugendalter selten, dafür aber vielfältig und stellen eine Herausforderung für alle Beteiligten, Patienten, Eltern, Pflege und Ärzte dar. Mit diesen Erkrankungen befasst sich der Bereich der Kinderkardiologie.

Kardiologie befasst sich mit allen Erkrankungen des Herzens und der herznahen Gefäße.

Was ist Kinderkardiologie?

Die Kinderkardiologie (oder auch pädiatrische Kardiologie genannt) befasst sich primär mit allen angeborenen und erworbenen Erkrankungen des Herzens und der herznahen Gefäße. Die typische Aufgabe des Kinderkardiologen besteht in der Diagnostik und Betreuung von Kindern mit angeborenen Herzfehlern. Bis zu 1 % der Neugeborenen sind davon betroffen. Meist sind es jedoch harmlose »Löcher« in der Vorhof- oder Kammerscheidewand, jedoch sind auch seltener schwerwiegende Fehlbildungen möglich, bei denen eine korrigierende Operation erforderlich wird, oder – in seltenen Fällen – nicht möglich ist.

Die kinderkardiologische Fachkenntnis wird bereits vor der Geburt bei Besonderheiten am Herzen gefordert. Gemeinsam mit den Kollegen der Perinatalmedizin und der Geburtshilfe in der hiesigen Frauenklinik erfolgt dann eine pränatale Untersuchung. 

Das Herz kann als zentrales Organ bei vielen anderen pädiatrischen übergeordneten Erkrankungen mit betroffen sein, so dass bei diesen speziellen Problemen ebenfalls der Kinderkardiologe erforderlich ist (z.B. Muskeldystrophien).

So wird das Herz bei Kindern, die aufgrund einer Krebserkrankung Chemotherapeutika erhalten müssen, ebenfalls regelmäßig mituntersucht.
Bei der Diagnostik und Behandlung dieser Patienten ist eine gute interdisziplinäre Vernetzung notwendig ist, damit die Betreuung vor allem der seltenen und oft auch hochkomplexen Erkrankungen auf höchstem Niveau stattfinden kann.

Herzerkrankungen im Kindesalter umfassen nicht nur strukturelle Fehlbildungen, sondern auch Störungen des »Stromflusses« im Herzen: die Herzrhythmusstörungen. Kinder mit diesen Erkrankungen werden entweder medikamentös behandelt, manchmal wird auch das Implantieren eines Schrittmacher- oder Defibrillatorsystems erforderlich. Die Begleitung und Kontrolle dieser Therapieformen erfolgt ebenfalls in der Kinderkardiologie.

Auch herzgesunde Kinder werden in der Kinderkardiologie vorgestellt, z.B. zur Überprüfung der Leistungsfähigkeit im Rahmen leistungsorientierter Sportarten.
Eine Sportsprechstunde, auch zur Betreuung von Spitzensportlern, ist Teil der Schwerpunktangebote. 

Die Durchführung und Bewertung von Untersuchungen wie Cardio-MRT, Herzkatheteruntersuchungen erfolgt interdisziplinär auf dem neuesten Stand der Technik.

Nach  Vollendung des 18. Lebensjahres wird die Betreuung in Kooperation mit den internistischen Kardiologen im Westdeutschen Herz- und Gefäßzentrum fortgeführt. (EMAH-Sprechstunde Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern).

 

 

Schwerpunkte

Erfahren Sie mehr über die Schwerpunkte der Kardiologie.

mehr